Graureiher

Graureiher

Graureiher nutzen die Deckung bzw. den Schutz die ihnen die Strauchvegetation entlang des Nord- und Südufers des Schwanenteichs bietet. Sie verharren dort mitunter minutenlang regungslos um einen Fisch zu erbeuten. Schwimmt ein Fisch in erbeutbarer Reichweite stoßen die Reiher ihren Schnabel blitzschnell ins Wasser.

Seit 2013 hat sich eine stetig wachsende Kolonie des Graureihers entwickelt. Begünstigt wurde die Ansiedlung durch den Rückschnitt der Kastanien der Eichgärtenallee. Um die Miniermotte zurückzudrängen, deren Raupen die Kastanien stark schädigen können, wurden 2011 die Kronen der Bäume auf eine einheitliche Höhe gekürzt. In diesem und dem darauffolgenden Jahr fanden, nach einer dreijährigen Pause, die ersten Graureiherbruten in einer Erle auf der mittleren der drei im Teich gelegenen Inseln statt.

Bestandsentwicklung des Graureihers von 2006 bis heute, Jürgens (unveröffentlichte Daten)